Pressemitteilung - 23. September 2009

Hochschulnachrichten:
Ausstellung „Kunst mit Kunststoffen“ auf der Fakuma 2009

Zur Fakuma 2009 (13.-17.10.2009, Friedrichshafen), sicherlich die bedeutendste europäische Kunststoffmesse des Jahres, wird auch das Thema „Kunst mit Kunststoffen“ ins Bewusstsein der Öffentlichkeit gerückt.

Studenten der Kunst Akademie Düsseldorf aus der „Zentralen Einrichtung Kunststoffe“ werden im Eingangsbereich der Messe Friedrichshafen ihre „Kunstwerke aus Kunststoff“ präsentieren. Mit den Skulpturen und Plastiken soll die Tatsache wirkungsvoll in Szene gesetzt werden, dass der Werkstoff „Kunststoff“ auch in der Kunst eine bedeutende Rolle spielt und die Wertschöpfungskette hier um ein weiteres Glied ergänzt wird.

Die Ausstellung wird gemeinsam vom Messereferat des Ministeriums für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen (MWME NRW, Düsseldorf), dem plasticker.de – New Media Publisher GmbH, Kaarst, der Kunst Akademie Düsseldorf sowie dem Veranstalter der Fakuma, der P.E. Schall GmbH & Co. KG, Frickenhausen, durchgeführt.

Die Schirmherrschaft über das Projekt hat die Ministerin für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen, Christa Thoben, übernommen. Nordrhein-Westfalen ist sowohl einer der bedeutendsten Standorte der Deutschen Kunststoffindustrie als auch ein kreativer Nährboden für Kunst- und Kulturschaffende mit vielen international renommierten Museen, Galerien und Kunsthochschulen.

Den Fachbesuchern der Fakuma möchten die Ausstellungsmacher damit eine weitere, faszinierende Perspektive auf "ihren" Werkstoff eröffnen, mit dem sie täglich umgehen, und zeigen, was auch in der Kunst mit Kunststoff möglich ist. Dabei werden die Besucher eingeladen, sich aktiv mit den Arbeiten auseinanderzusetzen.

Im Rahmen eines Publikumspreises können die Besucher der Fakuma 2009 ihr Votum über die ausgestellten Kunstwerke abgeben. Der Publikumspreis wird erstmals vergeben und ist mit einem Preisgeld von 5.000,- Euro dotiert. Er wird von folgenden Sponsoren gestiftet:

BARLOG plastics GmbH
BASF SE
ENSINGER GmbH
FKuR Kunststoff GmbH
NUGA AG Kunststoffschneidmühlen
PlasticsEurope
TER HELL PLASTIC GMBH

Über die Kunstakademie Düsseldorf
Die Düsseldorfer Akademie wurde 1773 durch den Kurfürsten Carl Theodor als Kurfürstlich Pfälzische Akademie der Maler-, Bildhauer- und Baukunst gegründet. Im Jahr 1819 wurde sie in den Rheinprovinzen Preußens Königliche Kunstakademie. Heute ist sie Körperschaft des öffentlichen Rechts und zugleich Einrichtung des Landes Nordrhein-Westfalen.

Die Düsseldorfer Akademie ist eine Hochschule der Kunst und der Künstler. Die künstlerische Betätigung geschieht im Sinne einer freien Kunst. Außer Malerei, Bildhauerei und freier Graphik schließt dies auch die Baukunst, das Bühnenbild, die Photographie sowie Film und Video ein. Dabei setzt die Kunstakademie auf künstlerische Qualität, Vielfalt und Internationalität.

Seit vielen Jahrzehnten ist dieses Konzept sehr erfolgreich. Die Akademie als Hochschule, aber auch ihre Künstler (Professoren und Absolventen) genießen hohes nationales und internationales Ansehen. Bereits im 19. Jahrhundert ("Düsseldorfer Malerschule") waren viele der berühmtesten Künstler Deutschlands Düsseldorfer Absolventen. Seit den fünfziger Jahren behauptet die Kunstakademie eine ähnlich bedeutende Stellung für die Kunst der Gegenwart. Dies äußert sich etwa durch maßgebliche Beteiligungen an internationalen Ausstellungen (z.B. der Biennale Venedig). Heute befindet sich in Düsseldorf die "Kunstakademie der fünf Kontinente" mit Lehrern und Schülern aus aller Welt. Die Künstler der Akademie repräsentieren die internationale Kunstszene, viele zählen zu ihren bekanntesten Protagonisten.

Die „Zentrale Einrichtung Kunststoffe“ der Akademie greift seit den 70er Jahren die neuen Möglichkeiten der Kunststoffe als Material der Bildhauerei auf, wobei häufig unorthodoxe Vorgehensweisen neue Wege öffnen.

Über die Clusterpolitik im Kunststoffland Nordrhein-Westfalen
Die Kunststoffindustrie ist ein wichtiger Träger und Treiber der nordrhein-westfälischen Industrie. Mehr als 100.000 Beschäftigte in rund 3.000 Unternehmen erwirtschaften einen Jahresumsatz von 29 Milliarden Euro. Die vergangenen Jahre waren gute bis sehr gute Geschäftsjahre und die weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise trifft die Kunststoffindustrie auf einem hohen Niveau. Schlüssel zu diesem Erfolg der Branche waren hohe Produktivität, hervorragend ausgebildete Arbeitnehmer, intelligente Investitionen und konsequente Restrukturierungen – und sie werden auch Schlüssel sein, um gestärkt aus der Krise hervorzugehen.

Die Herausforderungen der Zukunft liegen in den sogenannten „Cross-Innovationen“. Innovationen werden zunehmend an den Schnittstellen von Branchen und Disziplinen entstehen und in enger Vernetzung von Wissenschaft und Wirtschaft. Cluster erleichtern die branchen- und technologieübergreifende Vernetzung von Wissenschaft und Wirtschaft. Durch die räumliche und thematische Fokussierung von Wissen und Erfahrung können sie Innovationen schneller an den Markt bringen.

Mit der Clusterpolitik fördert und unterstützt das Land Nordrhein-Westfalen insgesamt 16 Cluster. Schnitt- und Anlaufstelle für Vorhaben und Projekte der Kunststoffindustrie ist das Cluster "Kunststoff.NRW". Das vom Verein „kunststoffland NRW“ gemanagte Cluster vertritt derzeit rund 800 Unternehmen, darunter hunderte von kleinen Unternehmen, Maschinenbauer, Anwenderfirmen mit eigenen Verarbeitungskapazitäten, Handel sowie Verbände und Einrichtungen aus Wissenschaft und Bildung – also die gesamte Wertschöpfungskette. Dieses engmaschig geknüpfte Netz hilft den Unternehmen, sich zu vernetzen, Innovationen zu fördern und die Qualifikation von Nachwuchskräften zu verbessern.

Über die Firmengruppe Schall
Die Schall-Gruppe organisiert an eigenen und fremden Messestandorten im In- und Ausland insgesamt 26 Messen und Ausstellungen nationaler und internationaler Ausprägung. Sechs davon sind Publikumsmessen wie die „Faszination Modellbau“. Die übrigen 20 Veranstaltungen sind Fachmessen, die wichtige Branchen abdecken. Bei der Motek (Handhabungstechnik), Optatec (optische Technologien) und Car & Sound (mobile Elektronik) handelt es sich um weltweit führende Fachmessen. Die Fakuma (Kunststoffbearbeitung) und die Blechexpo (Blechbearbeitung) gelten jeweils als Nummer Zwei ihrer Branche, die Control (Qualitätssicherung) als die Nummer Eins weltweit. Bei den in Deutschland stattfindenden Messen beträgt der ausländische Besucheranteil zwischen zwölf und 20 Prozent. Allein in Stuttgart belegten die Schall-Messen Motek, Control und Blechexpo 2007 eine Fläche von insgesamt 177.000 Quadratmetern – das entspricht 19 voll belegten Hallen – und tragen damit wesentlich zur Auslastung des Stuttgarter Messegeländes bei. An diesen hochgerechnet zwölf Messetagen waren die Vertreter von rund 3.000 ausstellenden Unternehmen sowie etwa 80.000 Besucher zu Gast in Stuttgart – ein deutlicher Schub für die lokale Wirtschaft, Dienstleister, Hotellerie und Gastronomie. Die Konzepte der Fachmessen Motek und Control wurden inzwischen auch in Frankreich, Italien, Österreich, Schweden, China und Indien übernommen. Mit etwa 50 Mitarbeitern erwirtschaftet die Schall-Gruppe je nach Messejahr einen Umsatz von etwa 28 Millionen Euro pro Jahr.

Über plasticker.de
Schwerpunkt des Online-Portals plasticker (www.plasticker.de) ist der B2B-Marktplatz mit Rohstoff- und Maschinenbörse sowie dem Branchen-Stellenmarkt und einer Handelsvertreterbörse. Börsentägliche Nachrichten über Markt, Unternehmen & Produkte, Fachartikel, Rohstoffpreise & Marktdaten und der umfassende Veranstaltungskalender bieten den Entscheidern der Branche relevante Fachinformationen.

In der Rohstoffbörse finden sich regelmäßig über 2.000 Angebote und Gesuche (Granulate, Compounds, Mahlgüter, Flakes, Recyclate) sowie rund 1.000 in der Maschinenbörse (Spritzgießmaschinen, Extrusionsanlagen, Zerkleinerungstechnik, Peripherie etc.). Der Stellenmarkt schließt in einem Netzwerk insgesamt 16 Fachportale zusammen und erreicht so die Fach- und Führungskräfte der Branche.

Das zweisprachige Kunststoff-Portal (deutsch + englisch) hat sich seit der Gründung im September 2001 fest etabliert. Mit über 11.000 registrierten Teilnehmern aus mehr als 100 Nationen weltweit und monatlich rund 700.000 Seitenabrufen (PIs, IVW-geprüft) zählt es zu den bekanntesten und meist genutzten Portalen der Kunststoffbranche.

Pressekontakt

Auch der neue Rektor der Kunstakademie Düsseldorf, Antony Cragg, hat sich als Bildhauer intensiv mit Kunststoffen auseinandergesetzt<br />(<a href="http://www.tony-cragg.com" target="blank">www.tony-cragg.com</a>)<br />Anthony Cragg, Companions, 2008, Fiberglass, 270x200x260cm, Foto: © Charles Durprat

FAKUMA 2009, Friedrichshafen, 13.-17.10.2009


Kontakte:


Kunst Akademie Düsseldorf
„Zentrale Einrichtung Kunststoffe“

Herr Andreas Bee, Herr Lothar Krüll
Eiskellerstr. 1
40213 Düsseldorf
Tel. ++49 (0) 211 / 1396-300
Fax ++49 (0) 211 /1396-225
andreas.bee@kunstakademie-duesseldorf.de
lothar.kruell@kunstakademie-duesseldorf.de

Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie
des Landes Nordrhein-Westfalen

Frau Ute Ackermann-Mundt
Haroldstr. 4
40213 Düsseldorf
Tel. ++49 (0) 211 / 837 2402
Fax ++49 (0) 211 / 837 2751
ute.ackermann@mwme.nrw.de

P.E. Schall GmbH & Co. KG
Herr Rainer Färber, Leiter Marketing und Öffentlichkeitsarbeit
Gustav-Werner-Str. 6
72636 Frickenhausen
Tel. ++49 (0) 7025 / 9206-673
Fax ++49 (0) 7025 / 9206-625
faerber@schall-messen.de

plasticker.de - New Media Publisher GmbH
Kontakt: Herr Rudolf Verhoeven
www.plasticker.de
Hinterfeld 4
D-41564 Kaarst/Germany
Tel. ++49 (0) 21 31 / 76 67 41
Fax ++49 (0) 21 31 / 76 67 42
info@plasticker.de