Pressemitteilung Nr. 4 - WiSe 2020/21

Düsseldorf, 19.11.2020

Förderpreise: Leonore Müller, Absolventin der Klasse von Professor Marcel Odenbach, gewinnt den NRW.Bank.Kunstpreis 2020 in der Kategorie Foto und Medienkunst.
Melanie Höhn aus der Klasse von Prof. Dirk Skrebber gewinnt den NRW.Bank.Kunstpreis 2020 in der Kategorie Malerei.
Luki von der Gracht aus der Klasse von Prof. Dominique Gonzalez-Foerster gewinnt den Publikumspreis.

Unter der Schirmherrschaft der Ministerin für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen Isabel Pfeiffer-Poensgen wurde gestern der NRW.Kunst.Preis 2020 aufgrund der Corona-Pandemie digital verliehen. Im Wettbewerb standen die Arbeiten von Studierenden und Absolvent*innen der Kunstakademien Düsseldorf und Münster, der Folkwang Universität der Künste Essen sowie der Kunsthochschule für Medien Köln. Der NRW.BANK.Kunstpreis 2020 wurde in vier Sparten vergeben – Malerei & Grafik, Foto & Medienkunst, Skulptur & Installation sowie Performance – und ist jeweils mit Euro 7.500 dotiert. Zusätzlich lobte die NRW.Bank einen Publikumspreis in Höhe von Euro 3.000 aus.

In der der Kategorie Foto und Medienkunst gewann Leonore Müller, Absolventin der Klasse von Professor Marcel Odenbach, den Preis für ihre Arbeit „nervenreizung“. Die Jury begründete die Entscheidung für die Vergabe des Preises mit den Worten: „Leonore Müller blickt in der 29-minütigen Zweikanal-Videoarbeit „nervenreizungen“, 2020, schonungslos auf den häuslichen Alltag im Leben ihrer 94-jährigen, an Demenz leidenden Großmutter. In einfühlsamen, ruhigen Bildern zeigt sie, wie das familiäre und pflegerische Umfeld der Großmutter im Angesicht der fortschreitenden Krankheit zunehmend an die eigenen emotionalen und psychischen Grenzen gerät. In der Parallelmontage aus zwei Kameraperspektiven verbindet Müller auf der Bildebene Dokumentation und Reflektion, und zeichnet ein berührendes, privates wie gesellschaftliches Portrait zum Thema häuslicher Pflege und der in weiten Teilen der Öffentlichkeit tabuisierten Überforderung im Umgang mit Demenz.“

In der Kategorie Malerei gewann Melanie Höhn aus der Klasse von Professor Dirk Skrebber. Sie hatte bis zum Tod von Professor Eberhard Havekost in seiner Klasse studiert und im Sommer 2020 ihre Abschlussarbeiten präsentiert. Die Jury wählte ihr Werk „fængsel“. Es „überzeugt in seiner bildnerischen Umsetzung, indem die verschiedenen, zart übereinander gelegten Bildschichten einen Bildraum suggerieren, der sich vielfach und labyrinthisch in erinnerte oder vorgeahnte Bildräume aufspaltet und das Auge doch in den evozierten Räumen gefangen bleibt.“.

Den Publikumspreis gewann Luki von der Gracht aus der Klasse von Professorin Dominique Gonzalez-Foerster mit der Arbeit „Confidence is contagious“.

Alle eingereichten Arbeiten der Nominierten und Preisträger*innen können unter www.kunstpreis.nrw online eingesehen werden. Die Preisverleihung mit den Beiträgen der Kunstakademie Düsseldorf ist ebenfalls hier zu finden.

Über die Veröffentlichung der Pressemitteilung freuen wir uns und bitten um ein Belegexemplar. 

Kontakt

Kunstakademie Düsseldorf
Dr. Vanessa Sondermann
Öffentlichkeitsarbeit
Raum 001.1

Eiskellerstr. 1
40213 Düsseldorf

Tel: 0211-1396-405
Fax: 0211- 1396-225
Email: vanessa.sondermann@kunstakademie-duesseldorf.de