Akademiegalerie im Erdgeschoss des Gebäudes am Burgplatz, Foto: Babette Bangemann

Die Kunstakademie hat sich mit der „Akademie-Galerie – Die Neue Sammlung“ einen eigenen, öffentlichen Ort geschaffen, um Werke von Lehrenden und herausragenden Absolvent*innen der Akademie zu sammeln und auszustellen. Die Galerie dient der Wahrung des Gedächtnisses der Akademie, der dauerhaften Selbstflexion sowie dem Ziel, neue Akzente in der Kunstszene der Stadt zu setzen.

Der Akademie nach 1945 eine neue Galerie zu schenken, verdankt sich der Idee und Initiative des langjährigen Rektors Markus Lüpertz. Der Begriff „Galerie“ geht auf die kurfürstliche Sammlung Jan Wilhelms zurück. Markus Lüpertz knüpfte bei der Neugründung der „Akademie-Galerie – Die Neue Sammlung“ an diesen historischen Zusammenhang an.

Erster Leiter der neu gegründeten Akademie-Galerie wurde der ehemalige Direktor des Museums Ludwig und Professor für moderne Kunstgeschichte Siegfried Gohr, der Lüpertz’ ehrgeizigen Plan in die Praxis umsetze. Ab dem Jahr 2004 wurden mit Hilfe des Landes NRW und der Stadt Düsseldorf im ehemaligen Gebäude des Einwohnermeldeamtes am Burgplatz 1 in der Düsseldorfer Altstadt fünf Raumsegmente von insgesamt etwa 650 qm zuzüglich Büro- und Depotflächen zu Ausstellungszwecken hergerichtet. Der Platz der Galerie entspricht damit historisch fast dem alten Standort der kurfürstlichen Galerie. Am 17. Februar 2005 wurden die Räume der „Akademie-Galerie – Die Neue Sammlung“ der Öffentlichkeit vorgestellt.

Da die Stadt Düsseldorf bereits über ein attraktives Angebot an Museen verfügt, beschränkt sich die Akademie-Galerie darauf, Werke der Lehrenden sowie bekannt gewordenen Absolvent*innen der Akademie zu sammeln und auszustellen. Die Ausstellungen finden jährlich, jeweils zum Sommersemester sowie zum Wintersemester statt. Die Akademie-Galerie verfügt über ein umfangreiches Archiv, das Publikationen, Informationen zu Lehrenden und erfolgreichen Studierenden des Hauses verwaltet und sich um die Nachlässe ehemaliger Lehrender kümmert. Das Vorhaben, von jeder Professorin und jedem Professor, die ab dem Jahr 1945 an der Akademie lehrten, ein Hauptwerk sowie Handzeichnungen als Schenkung zu erhalten, konnte Gohr größtenteils erfüllen. Die Sammlung der Akademie-Galerie besteht aus Malerei, Skulptur, Fotografie, Video und Installationen sowie Grafik und Handzeichnungen. Zur Zeit beherbergt die Akademie-Galerie ca. 1.000 Kunstwerke.