Die Studierenden des Studiengangs Freie Kunst werden zunächst zu einem zweisemestrigen Studium im Orientierungsbereich („O-Bereich“) der Kunstakademie Düsseldorf zugelassen (siehe Link „Orientierungsbereich“). Betreut von eigenen Professor*innen und zahlreichen Lehrbeauftragten arbeiten die Studierenden eines Zulassungsjahrgangs gemeinsam und zusammen mit den im selben Wintersemester zugelassenen Studierenden des Studiengangs Lehramt Kunst in unterschiedlichen Kunstsparten und belegen im ersten Semester die Veranstaltung „Einführung in die Kunstgeschichte / Kunstwissenschaft“ sowie im zweiten Semester eine Einführungs-Veranstaltung in ein anderes Fach der Kunstbezogenenen Wissenschaften. Am Ende des ersten Studienjahres steht die Vorlage der angefertigten Arbeiten mit Kolloquium (sog. O-Bereichsprüfung) sowie die Bewerbung um einen Atelierstudienplatz in einer Klasse.

Nach bestandener O-Bereichsprüfung sind die Studierenden zum Atelierstudium an der Kunstakademie Düsseldorf zugelassen. Sie gehören ab dem 3. Semester jeweils einer Atelierklasse unter Leitung einer Künstlerprofessorin oder eines Künstlerprofessors in den Bereichen Malerei, Malerei und Grafik, Bildhauerei, Fotografie, Bühnenbild, Grafik oder Film und Video an. Das Klassenstudium findet in der Atelierarbeit, in Kolloquien, Exkursionen, Workshops und anderen Veranstaltungen statt. Begleitend zum Klassenstudium verfolgen die Studierenden ihr Studium in den Kunstbezogenen Wissenschaften in verschiendenen Formen von Lehrveranstaltungen.

Der Studiengang Freie Kunst wird mit dem künstlerischen Abschluss (Akademiebrief) abgeschlossen. Als persönliche Ehrung können Studierende zusätzlich von ihrer/ihrem Künstlerprofessor*in frühestens nach dem 7. Fachsemester für die Ernennung zur/zum Meisterschüler*in durch den Rektor der Kunstakademie vorgeschlagen werden.